Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): entreden

entreden

vgl. entrichten

I
I 1 (Anklage, gerichtliche Handlung) anfechten, entkräften
-- (die zweite Verleihung) widerrufen, entkräften
  • liet ... die borgere sin borchlen enwech ... die herre ... mach ime gebieden mit ordelen, dat he sin borchlen ... untwerre [andere Lesarten entrede, entrichte] unde weder neme
    1224/35 (Hs. 1369) SspLehnr. Art. 71 § 9
I 2 reflexiv: sich reinigen, sich freimachen (von einer Anklage)
I 3 verteidigen
  • daß icht ... genomen wurde von nam viche oder lude, sal ein graffe von S. entreden 
    1302 Lothringen/ZBergGesch. 7 (1871) 180
  • er schulle die unschulde entreden mit einem schilde und mit einem swert
    14. Jh. Schwsp. Var./WSB. 75 (1873) 80
  • 1466 MittDBöhm. 42 (1904) 406
  • sin len nach lenrechte untredin 
    oJ. GörlitzLehnR. 133
I 4 lossprechen
  • ni uuill ih themo ouh uuidoron, then thu gisteist intredinon 
    oJ. Otfrid III 12, 42
II beschimpfen
  • dy sich entredin ... snodelich
    14. Jh. CDSiles. VIII 116
  • eyn vorspreche hat sich mit eyme vroneboten entret 
    1400 MagdebFr. 82
  • 1413 OfenStR. Kap. 155
III Ehrenkränkung widerrufen
IV rechtlich feststellen, abwickeln, ausfolgen
  • erbe, daz von geburt wegin nicht mag entred werden
    Ende 14. Jh. EisenachRb. I 87
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):