Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): gedulden/Gedulden

gedulden


I sich gefallen lassen, dulden
  • wen ... der arm der anclag nit gedulden vnd yne laugen steet, so soll des anclagers fürsprech sprechen
    1485 NürnbHGO. 540
  • denselben richter und das lanndtrecht gedullden in dem widerrechten
    1520 BairGO. Tit. 6, 2
  • [Verletzung der kaiserlichen Hoheit] darinn sie ... verstockten ..., das ... ihre ... maj. keinesweges länger gedulten könnten
    1549 Moser,KreisAbsch. I 14
II zulassen, gestatten
  • ein jeden offenbaren handel, des wir zu richten und zu straffen lut ... altem härkomen in rüwigem possess und jnnhaben sind ..., das uns zu gedulden gantz ... unmüglich ist
    1498 UrkSchwäbBund. I 262
  • der geschäftman thue sicherhait oder pürgschaft, soverr die erbschäft nicht erraicht, den abzug zu gedulden 
    1528 ZeigerLRb. 412
  • alle die jhenigenn, so sich darwider setzenn werdenn ... des orts nicht zu gedulden 
    1536 MittOsterland 6 (1863/66) 239
  • die execution vnd volendung [des Urteils] ... wider jnen gedulden 
    1541 König,Proz. 27v
  • alle zauberer, wahrsager ... und ander dergleichen abgötterer in meinem gebiet ... nit ... gedulden 
    1593 ArchHessG. 14 (1875/79) 652
  • nit gedulden ..., das in würthsheüsern ... von der religion freventlich geredt ... werde
    1608 ÖW. VI 454
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):

Gedulden

Erlaubnis
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):