Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Herdschilling

Herdschilling

(Schilling-) Abgabe von einem Herd (III, IV)
  • predictis non contenti de ipsorum domibus ... exactiones quasdam, quas hertschillinge vocant, extorquere nituntur
    1372 FriedbergUB. I 263
  • sal yederman, wan her schosset, zcwene hertschillinge gebe
    1401 MühlhsnGBl. 9 (1908) 24
  • daz erbe gelt, daz sollen sy jerlichen geben von iren husen ... ußgescheiden daz sie da vone jerlichen keynen hertschilling sollen geben
    1420 ArnsburgUB. 711
  • sollen auch die ghewe ..., die iezunt zu M. wonhaftig sint ... jerlich ir gewonlich schaczunge geben ... und daz zu iren hertschilling 
    1437 MainzChr. I 85
  • wer nit burger were, der solle, ehe er synen hertschilling oder bede gebe, den bürgereyt geloben
    1475 Bücher,SteuerO. 152
  • were es sache, das ein nachbur ... einen sone ader ein dochter verandert und bei im in seinem hus behilte, und vater und mutter in der ehe seszen und di dochter ader der sone auch in der ehe seszen, so sollen ire igliches [jeder Haushalt] einen herdschilling geben
    1475 GrW. V 268
  • eynen hertschilling, nemlichen von eynem iglichen unserm burger ... yedes iars eynen gulden
    15. Jh. MainzChr. II 1 S. 212
  • welcher burger xi schilling zu geschos und sein herdtschilling gibet ... mag auch solch bier wohl schencken
    1540 JenaStO. 45
  • anno 1384 ist zu M. in den räthen beschlossen worden, daß jedermann, wenn er schossen will, zween herdschillinge geben soll
    1727 MühlhsnChr. I 93
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):