Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Scheltbrief

Scheltbrief

, m.

automatisch generierte Links zu anderen historischen Wörterbüchern:
Brief mit Ehrverletzungen, Schmähschrift; im Handwerk: Sendschreiben, das die Anschuldigungen gegen einen gescholtenen (III) Handwerker verbreitet, um ihm die Berufsausübung überall unmöglich zu machen
bdv.: Injurienschrift, Klagebrief (II 2), Treibzettel (II)
Sachhinweis: Hupp,Scheltbriefe
  • [sende wir] copie zweyer scheldebrieve, die euwer herren ... uns [haben gesant]
    1389 CDPruss. IV 73
  • [Stadtverweis einer Bürgerin, da sie] etlichen erbern burgern und burgerin scheltbrief unverschulter ding an ir hausung geslagen lassen hat
    1446 Knapp,Regensb. 228
  • derhalb [nicht gehaltene Zusage] scheltbrieffe nachgeschrieben [wurden] ..., syn ere vnd lumunt berürend
    1482 ErfurtRatGB. 399
  • hertzog F. ... gefehdet, scheldtbrieff vber jn angeslagen
    1509/16 GörlitzRatsAnn. I/II 360
  • weret dat ein knecht keme van buten unde begehrde arbeit, deme schallme geven 14 dage arbeit umme lohn. efft he den knecht medede ..., unde ehme scheldebrefe naquemen, schall he sick der sake entleggen unde bewisz halen der sake. heelde ehn sonst ein meister, de schall dat wedden
    1515 HambZftRolle 137