Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Schwengel

Schwengel

, m.


I Schlagbaum (I); Hebelarm zum Verschließen von etw.
  • [Stadtrechnung:] voir een groot barcoen tot enen zwengel aen die doiren van der haven
    1457 MnlWB. VII 2525
  • buten der mueren tegen dat veynsteren eyn kake te maken mit enen swingel, woe hem dat tbest dient, dair eyn man op stain mach, ende putten water uyt der stat grafft, ende dat eyn holte gaet tuschen sijnre hofstat in der stat muer liggen sal, dat water uter stat grafft tot sijnre broucuppen comen moge
    1462 TielRbr. 39
  • [Torhütereid:] er soll ... der phorten getreulich mit uff und zu thun warten, die schlege morgents und abents zu rechter zeit uff und zu thun und sonderlich mit dem schwengell, den soll er alle zeit zu halten
    1526 RheingauLändlRQ. 98
  • so jemants herinner begert zufarn und zureiten, soll er den schwengell heben und darnach als balt widder fallen lassen
    1526 RheingauLändlRQ. 98
  • ausgab geltt schlossern: ... ahm großen schwingell auff der strobrücken daz schloss abgebrochen vnd gebessert - 6 alb.
    1625 HornbachRechn. 56
II Klöppel einer Glocke
  • ordnungen ohne handhaben, sind wie ein glocke ohne schwengel 
    1666 Alsatia 1868/72 S. 332
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):