Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Stärke

Stärke

, f.


I Körperkraft, Größe, Leistungsfähigkeit
bdv.: Starkheit
  • in der bannir stunt ein lauwe und ein drake, dar boven vloch ein arn: de drei der betekenden or sterke, or clokheit und menlicheit und stedicheit ores mudes
    14. Jh. MagdebChr. I 17
  • ein jeder achte seiner stercke ... vermeß sich nicht mehr, denn er kan, sonst hengt man jms hoͤneysen an
    1548 Waldis I 63, 15
  • in den aͤltesten zeiten sahe man auf die beschaffenheit des coͤrpers und erkannte aus dessen staͤrke die muͤndigkeit
    1762 Wiesand 762
  • da auch bey denen kaiserlichen hof-pfalz-grafen nicht sicher angenommen werden kann, daß ... sie andrer personen stärke in wissenschaften beurtheilen mögen
    1772 Pufendorf,HannovLREntw. Tit. 12 § 6
  • die kompagniechefs ziehen die mondirungsgelder qvartaliter fuͤr die ganze staͤrke ihrer kompagnien
    1788 Gadebusch,Staatskunde II 375
II Bestärkung, Bekräftigung; Förderung, Unterstützung
  • were aber daz, daz da wider jeman teti, dem súllen wir weder gunst, noch willen, noch enhein sterki zůlegen
    1337 FRBern. VI 342
  • met der bewisunge, dy H. unde H. ... vorbracht haben zcu stergke yres rechten
    1474 PössneckSchSpr. I 75
  • nachdeme ir uns L.S.s insage wedder eyn geczugkeniß ... unde ... P.s zcusagen zcu stergke synes geczugkeniß ... gesant habit
    1474 PössneckSchSpr. I 223
  • das wir vnnß zu sterck gedachts H.ß mutt wyllen erbothenn, ... dy selb [gewehr] schrifftlich pey e.g. eyn zcwlegenn
    1528 MittOsterland 6 (1863/66) 232
  • als wir vns ... zu forderung vnd sterke der gerechtigkeit vor diesem vnserm obrirnhoffgerichte zu rechtfertigen bewilligt
    1529 Kretschmann,LeipzOHofg. 83
  • ein jeder der erfordert wird, ist schuldig zu stercke der warheit seine aussage zuthun
    1541 König,Proz. 179r
  • wann wir dann ... zu forderunge vnd stercke der gerechtigkeit dieses vnsers hofgerichts botmessigkeit prorogiret
    CoburgHofGO. 1598 II 3 § 4
III Rechtskraft, Beweiskraft
  • das alle desse obengeschreben ding ... vngebrochen bliben vnd sterke ewiger befestunge behalden
    1278 CDPruss. I 174
  • alle diese reichsgesetze erhalten ihre gültigkeit und stärke weder von dem kaiser allein noch allein von den ständen, sondern von beiden zugleich
    1757 RechtVerfMariaTher. 402
  • die muthmassung, welche nur ex situ terrarum hergeholt wird, ist ohne anderen beweißthuͤmern und actibus possessoriis von keiner sonderbaren staͤrke 
    1770 Kreittmayr,StaatsR. 148
IV Beweisurteil, (Zwischen-)Urteil, Entscheidungsvorschlag
Sachhinweis: PössneckSchSpr. III 29
  • der zcweyer orteyl hat der schepphe H.P. eyne stergke zcu rechte geteylt
    1474 PössneckSchSpr. I 23
  • nachdem ir unns zweier part gestraffte unde widergestraffte orteill ... recht daruber zu eyner stercke zu erkennen, zugesandt habit
    1474 PössneckSchSpr. I 153
  • eyn orteyl unde stergke, daz ir zcwischin denselbin partten gesprochin habit
    1474 PössneckSchSpr. I 276
V Kräftigung, Stärkung
  • sacrament dez heiligen oͤles ... daz sol ein priester den laͤuten geben die chrank sind worden, cze einer sterch dem leib vnd der sel
    1390 (Hs.) BerthRechtssumme 1918
unter Ausschluss der Schreibform(en):
unter Ausschluss der Schreibform(en):